Bärenmädchen

Zielscheibe & Indianermädchen

 

Homage an Meret Oppenheim & giftige Pilze

 

Bärenmädchen im Wald & Bärenmädchen im Schlafzimmer

 

Gräser & Rehfell

 

Pusteblume & Eisbär

 

Mädchen mit Fell & Tippigestell

 

Wisent & badendes Schaf

 

Gesa & Tippi

 

Indianerbaum & Mädchen im Wald

 

Deshina & Huski

 

Dunkle Äste & Lili

 

Meerwasser & Amalia

 

Birkenwald & Rehohr

 

Mädchen im Abendkleid & dunkle Bäume

 

Bärenzielscheibe & Kuscheltiere

 

Bär & Feuerwerk

 

Mädchen mit Fell im Wald & Schlafender Bär

 

Herbstwiese & Mia

 

Supermann & Storch

 

Blutiges Shirt & Federn im Gras

 

Schlafendes Mädchen & Feder auf roter Erde

 

Marlene & Wölfe

 

Äste an einem Baum & Leiter in einem Baum

 

Lilli & Schuppen

 

Indianerhütte & Hütte mit Wetterhahn

 

Daya und Mila & Schädel

 

Maya & Indianerzelt

 

Marlene & Wolken vor Bergen

 

Feuer & Jägerweste

 

Licht von unten 1 & Licht von unten 2

 

Lina & Herbstgestrüpp

 

Bärenmädchen

Irgendwo in Nordamerika oder Kanada gibt es einen Indianerstamm, der seine pubertierenden Mädchen in große Bärenfelle kleidet. Sie leben etwas abseits vom Indianerdorf mit anderen Mädchen ihres Alters zusammen und sind durch das Tragen der Felle vor den Blicken der Erwachsenen und Jungen geschützt. Es wird Ihnen sogar geraten sich besonders plump, eben wie ein Bär, zu bewegen. In dieser behüteten Atmosphäre können sie sich ungestört entwickeln. Den Zeitpunkt, an dem sie Ihr Fell ablegen, bestimmen sie selbst. Ab da gehören sie zur Gemeinschaft der Erwachsenen Indianerinnen. Darüber hinaus können Indianermädchen dieses Stammes auch frei entscheiden ob sie Kriegerinnen werden wollen.
Das tun nicht viele, aber es hat immer mal wieder welche gegeben.

Als ich dies neulich einer Freundin erzählte, meinte sie sich daran zu erinnern, von diesem Stamm schon einmal gehört zu haben.

Tatsächlich habe ich die Geschichte jedoch frei erfunden.

Deichtorhallen, Hamburg 2019